Sommer, Sonne, Sonnenbrand,....

Hausmittel aus Natur und Kühlschrank

Für viele heißt es in diesen Tagen nochmals Sommer, Sonne, Sonnenschein….

Aber erwischt man zu viel Sonne, dann sieht man aus wie so mancher Tourist von der britischen Insel oder wie Rudolfs Nase.

Ich muss hier nichts über die Risiken eines Sonnenbrandes und korrektes Eincrèmen und Sonnenbaden erzählen. Wenn der Sonnenbrand da ist, die Haut gerötet und schmerzhaft, wollen wir gerne Linderung schaffen. Für unsere Haut und das schlechte Gewissen.

Nur gut, dass die Natur und der Kühlschrank ganz einfache Hilfemöglichkeiten bieten können:

Im Kühlschrank findet sich bestimmt Quark, Joghurt oder auch Buttermilch. Dann tränkt Ihr ein dünnes Baumwolltuch und legt es auf die betroffenen Hautstellen. Buttermilch kann zum Beispiel auch wie eine Körperlotion direkt auf die Haut aufgetragen werden. Sobald der Wickel warm wird bzw. eingetrocknet (ca. 20 min.) ist, wird er abgenommen und je nach Bedarf erneuert. Dies kann mehrmals täglich wiederholt werden, bis die Beschwerden nachlassen. Bitte nicht bei Allergien gegen Milcheiweiß und offenen Wunden anwenden. Reste werden mit klarem Wasser abgespült.

Quark, Joghurt und Co. wirken entzündungshemmend, schmerzlindernd und kühlend.

Bestimmt findet sich schwarzer Tee auch bei Euch auch schwarzer Tee zuhause. Auf kleineren Flächen kann man aufgebrühte und gekühlte Teebeutel auflegen. Bei größeren Flächen können mit starkem, gekühlten schwarzen Tee getränkte Baumwolltücher aufgelegt werden.

Wenn Ihr zufällig eine Aloe-Pflanze zuhause habt, dann schneidet einen Stängel ab und verteilt den austretenden Saft auf der betroffenen Hautstelle. Aloe wirkt kühlend und entzündungshemmend. Auch bei Schürfwunden ist Aloe prima. Bei uns daheim ein Allrounder.

Falls Ihr dann auch noch Heilerde im Schrank stehen habt, kann man daraus mit Wasser einen Brei anrühren und diesen dünn auf die Haut auftragen. Heilerde wirkt kühlend und beruhigend und versorgt die Haut mit wichtigen Mineralien und Spurenelementen. Sobald der Kühlungseffekt nachlässt, spült man die Heilerde mit klarem Wasser ab. Der Heilerdebrei kann mehrmals täglich aufgetragen werden. Den Brei rührt man dazu immer frisch an.

Solltet Ihr so gar nix zur Hand haben, kann man noch folgendes tun. Man hält die sonnenbrandgeplagte Hautstelle mit der einen Hand und reibt oder klopft links oder rechts neben dem dritten Halswirbel mit der anderen Hand. Probiert aus welche Seite, links oder rechts vom dritten Halswirbel, schmerzlindernd wirkt.

Wie findet man den dritten Halswirbel? Beugt den Kopf etwas nach vorne und tastet auf der Wirbelsäule den am Nacken deutlich hervorstehenden Wirbel. Dies ist der siebte Halswirbel, der sogenannte Prominens. Von hier aus zählt man nach oben und kommt zum dritten Halswirbel. Reibt oder klopft solange, bis eine Schmerzlinderung eintritt.

Da ich leider immer mal wieder sonnenbrandgepeinigt bin (ja, ich müsste es besser wissen), habe ich schon so einiges ausprobiert und hier so meine Favourites zusammengestellt. 

Nichts desto trotz, Sonne ist etwas sehr Wertvolles für unseren Organismus. Aber hierzu zu einem späteren Zeitpunkt mehr.

Weitere interessante Blog-Artikel finden Sie hier

Möchten Sie mehr zu alternativen Naturheilpraktiken erfahren?