Systemisches Familienstellen

Systemisches Familienstellen

Jeder Einzelne von uns hat seine ganz eigene Geschichte. Wir sind geprägt von 

  • unserer Herkunft, 
  • unserer Erziehung, 
  • unseren Erfahrungen in der Familie, mit Freunden, im Beruf, im Verein, in Beziehungen, 
  • von unserem Hier und Jetzt. 

Aus all diesen Verbindungen und Verstrickungen können Probleme und Konflikte entstehen. 

Vielleicht sind wir uns dem ein oder anderen Problem bewusst oder auch nicht und fragen uns immer wieder:

  • warum traue ich mir nichts oder so wenig zu?
  • warum sage ich nie, was ich eigentlich denke?
  • warum gehe ich so schnell an die Decke?
  • woher kommen meine Ängste?
  • das Verhalten meiner Kinder, meines Partners macht mich rat- und hilflos?
  • warum setze ich meine Pläne nicht in die Tat um?
vielleicht haben Sie so Ihre eigenen Gedanken dazu.....

Mit dem systemischen Familienstellen lassen sich Beziehungen räumlich darstellen und verändern. Es ist wie bei einem Mobile, wenn man ein Teil in Bewegung setzt, schwingen die übrigen Teile mit. Dadurch kann jeder Einzelne einen besseren Platz erlangen.

Im Gespräch arbeiten wir das Anliegen und die beteiligten Personen oder auch Emotionen heraus. Als Stellvertreter können echte Personen oder auch Platzhalter, wie im Bild gezeigt, dienen. Aber auch Alltagsgegenstände können zur Aufstellungsarbeit herangezogen werden.

Durch die Stellvertreter (egal welche Form) können Beziehungen, Befindlichkeiten und Stimmungen sichtbar gemacht werden. Im Laufe des Prozesses können durch Fragen, Dialoge oder Empfindungen die Positionen der einzelnen Beteiligten verändert werden, so dass jeder einen für ihn angemessenen Platz erhält.
Es können unausgesprochene Themen zum Vorschein kommen, lange Unterdrücktes kann an die Oberfläche treten, Missverständnisse können aus dem Weg geräumt werden. 

Themen, die bislang verworren im Verborgenen lagen, können sichtbar gemacht werden. Alleine das Sichtbarmachen ist ein großer Schritt in Richtung Auflösung. Denken Sie doch nur an unbekannte Geräusche in der Nacht. Weiß man woher sie kommen, sind sie nicht mehr unheimlich.

Durch das Verändern der Positionen der Beteiligten wird das oben genannte Mobile in Bewegung gesetzt und ein Prozess in Richtung Lösung wird in Gang gebracht.

Das Ziel ist es, dass die Beteiligten Plätze inne haben, die für sie gut und richtig sind. 
Vielleicht ist es dazu nötig, Verantwortung zu übergeben oder auch zu Verzeihen. Vielleicht müssen Ängste angesehen, wahrgenommen und an den richtigen Platz gesetzt werden. Jeder Lösungsweg ist so individuell wie die Fragestellung.

Sehr gut lässt sich Systemisches Familienstellen auch mit Neuro Training kombinieren.

Sie haben noch Fragen? 
Nutzen Sie die Möglichkeit des 30-minütigen kostenfreien Erstgesprächs und lernen mich kennen.

Falls Sie aus dem Raum rund um Rot am See und Öhringen kommen. Tolle Kollegen u.a. auf dem Gebiet Familienstellen: